Kinaesthetics in der Pflege am Berufskolleg

„Menschen bewegen sich – statt: Wir bewegen Menschen“

So fasste eine Studierende ihre wichtigsten Erkenntnisse und Erfahrungen zusammen, die sie im ersten Grundkurs „Kinaesthetics in der Pflege“ am Berufskolleg für Heilerziehungspflege in Bochum gemacht hatte.

Vier Tage lang hatte sich eine Gruppe Studierender auf den Boden begeben und Erfahrungen mit ihrem Körper gemacht. „Ich wusste gar nicht, wie ich mich hinsetze  oder aufstehe – oder wie ich mich im Bett auf die Bettkante setze.“ Ausgehend von den eigenen Erfahrungen erkannten die Studierenden, dass es  gar nicht förderlich ist, Menschen hin und her zu heben oder zu tragen.

Ein Teilnehmer formulierte den Erfolg des Kurses so: „Wir haben jetzt einen Blick bekommen für die Bewegungsmuster des anderen und können ihn anleiten, seine eigenen Bewegungsressourcen zu spüren und weiterzuentwickeln. Das ist auch gut für mich als Heilerziehungspfleger: Meine  Arbeit wird jetzt viel kommunikativer, viel kleiner, feiner und langsamer – weil ich auf meine Klienten achte, entsteht Vertrauen, und wir können auch schwere Handlings gemeinsam und schonender bewältigen. Das habe ich jetzt mit einem Klienten erlebt und wir sind beide sehr zufrieden mit unserem Erfolg.“